Bei den meisten Blogs oder Websites sehen wir ein typisches Verhalten. Sie starten mit viel Elan, generieren täglich mehrere Artikel, brennen förmlich für ein Thema und berichten darüber so gut es nur irgendwie geht. Dann hört diese Leidenschaft abrupt auf. Oft nur deshalb, weil plötzlich realisiert wird, dass eine Website harte Arbeit ist und dementsprechend auch viel Disziplin erfordert.

Statt also ständig etwas Neues zu posten, gehen die meisten nun einen anderen Weg. Sie schreiben weiterhin sehr spezifische und durchaus starke Inhalte, aber eben nur noch wöchentlich oder sogar einmal im Monat. Der Spaß, der am Anfang noch besteht, verschwindet also mit der Zeit. Eine Website zu betreiben ist einfach mit viel Arbeit verbunden und so viel Spaß macht das auf Dauer dann oft gar nicht.

Übrig bleiben meist die Beiträge aus den Anfangszeiten und die sind inzwischen alt, nicht mehr aktuell, ranken aber eventuell inzwischen ganz gut bei Google. Sie haben sich sozusagen etabliert. Warum jetzt die richtige Zeit ist, genau diese Beiträge zu überarbeiten, erklären wir euch heute ein wenig genauer.

Alte Beiträge haben oft jede Menge SEO-Power

Was viele unterschätzen, ist die SEO-Power, die alte Beiträge in der Regel mit sich bringen. Das liegt ganz einfach daran, dass alte Beiträge sehr gefestigt erscheinen. Sie besitzen im besten Fall schon jede Menge Backlinks, weisen verschiedene Social Signals auf und werden somit dauerhaft im Internet erwähnt und verlinkt. Da sie gefestigt sind, schwanken die Rankings nicht mehr so stark, Google weiß inzwischen also sehr genau, wie diese Beiträge einzuordnen sind.

Alte Beiträge besitzen demnach eine Menge SEO-Power, die sich nicht mehr so einfach reproduzieren lässt. Den Beitrag noch einmal neu schreiben oder etwas Ähnliches zu verfassen, ist somit keine Alternative. Wohl aber die Pflege, denn Google mag noch etwas anderes und das ist Content, der über einen langen Zeitraum gepflegt wird.

Wenn ihr diese alten Artikel nun also gezielt aktualisiert, weiß Google dies entsprechend zu schätzen und belohnt es meist mit besseren Rankings und höherer Sichtbarkeit. Wird das Datum angezeigt, hat es außerdem den Vorteil, dass der Beitrag zwar schon lange existiert, nun aber für Suchende wieder sehr aktuell erscheint, einfach aufgrund des neuen Datums innerhalb der Google-Suche. Doch es gibt noch mehr zu tun.

Alter Content, neu erfunden: Warum ihr alte Inhalte erneuern solltet 1

Erweitern, ergänzen, verbessern

Alte Artikel sollten regelmäßig ergänzt und erweitert werden. Wichtig dabei ist, nicht alles auf einmal zu erledigen, denn das mag Google dann auch wieder nicht so gerne. Wird an einem alten Beitrag nämlich zu viel, zu schnell verändert, bewertet ihn Google unter Umständen komplett neu, eben als wäre es ein neuer Artikel. Deshalb empfiehlt es sich, immer nur Absätze zu verändern, dafür aber regelmäßig Neuerungen einzufügen. So wird der alte Artikel aktuell gehalten, sinnvoll verbessert, clever erweitert. Und zwar beständig, nicht nur einmalig. Google merkt fortan also, dass der Artikel nicht plötzlich komplett anders aussieht oder strukturiert ist, sondern nach und nach ergänzt und aktualisiert wurde.

Ergänzt werden können Artikel auch mit neuen oder weiteren Bildern, umfangreichen Infografiken oder Umfragen für die Leser, welche wiederum die so wichtigen Mikrointeraktionen im jeweiligen Beitrag integrieren. Für sich genommen sind das alles natürlich nur Kleinigkeiten, die allerdings schnell erledigt sind und dafür eben großes Bewirken können. Die Mehrarbeit lohnt sich also oft, viel mehr, als beispielsweise komplett neue Beiträge zu schreiben.

Gleiches gilt für Videos. Selbst wenn ihr euren Artikel bereits überarbeitet und aktualisiert habt, neue Bilder und Elemente hinzugefügt wurden, vielleicht sogar Umfragen integriert habt, so könnt ihr ihn immer noch mit ergänzenden Videos füllen. Oder noch besser: Fasst den Artikel in einem kurzen Video zusammen und fügt dies möglichst weit oben auf der entsprechenden Website ein. Das erhöht die Verweildauer und bindet Besucher oft an, sich im umliegenden Text dann noch ein wenig genauer zu informieren.

Alter Content, neu erfunden: Warum ihr alte Inhalte erneuern solltet 2

Zeiten ändern sich, Ansichten auch

Zeiten ändern sich und mit der Zeit ändern sich eventuell auch die Ansichten oder Meinungen der Autoren. Je nach Art der Website kann es daher problematisch sein, wenn ältere und nicht mehr aktuelle Artikel vorhanden sind. Stellt euch einen Arzt vor, der über eine schwierige Behandlung schreibt, die heutzutage so aber gar nicht mehr durchgeführt wird, beispielsweise weil sie zu gefährlich ist oder durch eine neue, schonende Methode ersetzt wurde.

Zugegeben, der Arzt ist ein Extrembeispiel, verdeutlicht hier aber sehr gut, dass sich Zeiten und Ansichten nun einmal zwangsläufig verändern. Dinge entwickeln sich, nichts bleibt jahrelang gleich. Zeitlos zu schreiben, kann zwar ein wichtiges Ziel sein, ist aber oft nicht so sinnvoll, wie es in der Planung erscheint. Gerade auch deshalb, weil Google es durchaus wertschätzt, wenn aktuelle Themen oder Trends aufgegriffen werden. Wer nur abseits der Masse berichtet, begeistert selbige auch nie für sich oder lockt mit interessanten Texten neue Besucher an. Genau das ist und bleibt aber wichtig im Web.

Achtet also darauf, dass wichtige Kernthemen eurer Branche aktuell gehalten werden. Denn sonst könnte es vorkommen, dass Besucher oder Kunden auf einen Artikel stoßen, der so gar nicht mehr in die heutige Zeit passt. Ein Beitrag, der nach dem Lesen ein eher schlechtes Gefühl hinterlässt und euch veraltet dastehen lässt. Achtet darauf, alte Beiträge auf genau solche Kernfragen hin zu prüfen, bevor ihr sie grundlegend überarbeitet oder neu aufbaut.

Fazit zur Content-Erneuerung

Es wird massiv unterschätzt, wie stark es wirken kann, alte Artikel einer Website zu aktualisieren. Google liebt es, wenn Inhalte frisch sind und aktuell gehalten werden. Nur wer dauerhaft für Relevanz sorgt, neue Informationen hinzufügt und so immer und jederzeit die besten Inhalte liefert, wird bei Google auch dauerhaften Erfolg haben.

Auf der anderen Seite schadet es auch nicht, Artikel weiter auszubauen. Gerade wenn sie innerhalb der Suchmaschine gut ranken sollen oder wichtig für die Kundengewinnung sind, sollten Beiträge entsprechend frisch gehalten werden. Auch deshalb, weil meist ein Datum zu jedem Beitrag angezeigt wird, was Neukunden und Leser abschrecken könnte, wenn es zu weit zurückliegt. Je aktueller das Datum also ist, desto vertrauenswürdiger scheint für viele der Inhalt zu sein. Oder würdet ihr den älteren Artikel wählen, wenn ihr die Auswahl habt? Wohl kaum, denn theoretisch bietet der neue Artikel schließlich weitere Erkenntnisse, die es damals noch nicht gab.

Allgemein solltet ihr euch in Sachen SEO heutzutage auch auf wenige, dafür aber sehr gute und aktuell gehaltene Inhalte konzentrieren. Doch das ist wieder ein Thema für sich, welches wir euch vielleicht in einem anderen Beitrag noch einmal genauer erklären werden. Bis dahin heißt es: Erweitern, ergänzen, verbessern.

by A-DIGITAL one

Unsere Herzen schlagen Digital, unsere Projekte leben Digital, unsere Kunden lieben und schätzen Digital! Die einzigartige digitale Performance die wir seit 1999 an den Tag legen.

Mit unserem Team von über 25 Experten begleiten wir Sie auf Ihrem Weg der digitalen Transformation. Mit klaren Strategien, persönlicher Betreuung und exzellenter Ausführung entwickeln wir, innovativ und individuell, maßgeschneiderte digitale Lösungen, die performen und verkaufen können.